FANDOM


HMS Glorious-1-
Die HMS Glorious wurde bei Harland & Wolff in Belfast, Irland, gebaut. Der Entwurf sah einen leichten Schlachtkreuzer vor. Sie wurde mit ihren 15-inch-Kanonen und ihrer leichten Panzerung von der Royal Navy dann als Leichter Kreuzer klassifiziert. Sie wurde am 1. Mai 1915 auf Kiel gelegt und am 20. April 1916 vom Stapel gelassen. Ihren aktiven Dienst begann die Glorious im Januar 1917, obwohl sie bereits im Oktober 1916 fertiggestellt war. Die Baukosten beliefen sich auf 2.119.065 britische Pfund Sterling.

Die Maschinen des Schiffes waren im Wesentlichen die gleichen wie im etwas älteren Leichten Kreuzer HMS Champion. Während eines Tests im Jahr 1917 schaffte es die Glorious, aus voller Fahrt einen Torpedo aus einem ihrer Unterwasserrohre abzuschießen. Bisher war ein solches Unterfangen nicht möglich gewesen, denn die Höchstgeschwindigkeit für Torpedoabschüsse lag bislang bei maximal 23 Knoten, da der höhere Wasserdruck große Schadensrisiken beim Abschuss barg. Die Sekundärwaffen des Kreuzers waren neuartige dreifache 4-Inch-Kanonen (10,2 cm), die eine hohe Feuerrate gegen Torpedoboote und andere kleinere Ziele erreichen sollten. Es stellte sich jedoch heraus, dass sich die Lader der Kanonen gegenseitig behinderten und somit eine geringere Feuerrate als bei drei einzelnen Vorgängen erreicht wurde. Die Glorious war interessanterweise bei voller Beladung 1½ Knoten schneller als bei normaler Beladung. Aufgrund ihrer leichten Bauweise und einigen Fehlern, die sie häufig ins Dock zu Reparaturarbeiten zwangen, wurde sie scherzhaft Uproarious (dt. etwa: aufrührerisch, tobend, lärmend) genannt. Erster Weltkrieg Als das Schiff in den aktiven Dienst überging, war es das Flaggschiff der 3rd Light Cruiser Squadron und später der 1st Light Cruiser Squadron (des 1. und 3. leichten Kreuzergeschwaders). Am 17. November 1917 traf es zusammen mit der HMS Courageous und der HMS Repulse in der Helgoländer Bucht auf deutsche Kräfte, im darauf folgenden Seegefecht erlitt sie jedoch keine Schäden. 1918 wurden kurze Abflugrampen für Flugzeuge auf die beiden Geschütztürme installiert. Am 21. November 1918 war es bei der Aufnahme der laut Waffenstillstandsabkommen zu internierenden Schiffe der deutschen Hochseeflotte durch die Grand Fleet anwesend. 1919 wurde die Glorious in die Gunnery School (Artillerieschule der Marine) in Devonport verlegt und als Trainingsschiff eingesetzt. Später wurde es das Flaggschiff der Reserveflotte. Umbau zum Flugzeugträger 1930 als Flugzeugträger Als der Washingtoner Flottenvertrag 1922 unterzeichnet wurde, blockierte die Glorious als Großkampfschiff zu viel Tonnage, also wurde entschieden, sie zu einem Flugzeugträger umzubauen. Die Kombination aus großem Schiffsrumpf, hoher Geschwindigkeit und dem Originalentwurf als Kreuzer machten sie zum idealen Kandidaten für den Umbau. Der Umbau begann zunächst in Rosyth, aber als die Werft dort 1929 schließen musste, wurde das Schiff zur Fertigstellung nach Devonport gebracht. Die beiden entfernten Kanonentürme wurden später als Turm A und B auf der HMS Vanguard installiert. Der Eingriff schlug im Verteidigungshaushalt mit insgesamt 2.137.374 Pfund Sterling zu Buche. Die baulichen Änderungen begannen 1924 und fanden knapp sechs Jahre später ihren Abschluss, als das Schiff am 10. März 1930 wieder in Dienst gestellt wurde. Nach Beendigung der Arbeiten hatte die HMS Gloriuos zwei Flugdecks: das Hauptdeck oben und am Bug ein tiefer gelegenes kleineres Abflugdeck. Während der Überarbeitungsmaßnahmen von 1935 bis 1936 wurden auf dem kleineren, vorderen Flugdeck Flak-Kanonen und zwei Flugzeugkatapulte für Flugzeuge von bis zu 10.000 Pfund Gewicht angebracht. Die Glorious besaß Hangars auf zwei Ebenen, beide waren 550 Fuß (ca. 168 m) lang und 24 Fuß hoch (7,3 m). Die Tragfähigkeit lag bei etwa 48 Flugzeugen. Bei ihrer Wiederindienststellung trug sie Flugzeuge vom Typ Fairey Flycatcher, Blackburn Ripon und Fairey III, später wurde auf die Fairey Swordfish und die Gloster Gladiator umgerüstet. Die Glorious unterschied sich von ihrem Schwesterschiff Courageous durch eine längeres Ende des Flugdecks am Heck und einen anderen Mast. Zweiter Weltkrieg Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs diente die HMS Glorious zeitweilig in der Mittelmeer-Flotte. Im Oktober 1939 erreichte sie nach der Durchquerung des Sueskanals den Indischen Ozean und unterstützte die Kampfgruppe, die auf der Suche nach dem deutschen Panzerschiff Admiral Graf Spee war. Nach dem Beginn der Invasion Norwegens im April 1940 wurde sie zurückbeordert, und am 23. April erreichte sie zusammen mit der HMS Ark Royal Großbritannien, um am nächsten Tag in Richtung Norwegen aufzubrechen. Dort führte sie durch ihre Flugzeuge eine Reihe von Schlägen gegen deutsche Stellungen durch. Am 1. Mai, nach einigen Tagen der Abwesenheit zum Auftanken in Großbritannien, kehrte sie zurück und fuhr mit ihren Angriffen fort. Sie brachte einige Gloster Gladiators mit, die von einem gefrorenen See aus operieren sollten, aber schnell von den Deutschen zerstört wurden. Am 28. Mai brachte die Glorious eine Staffel Hawker Hurricanes nach Bardufoss, um die Evakuierung zu schützen. Auf dieser Fahrt musste sie ohne Geleitschutz auskommen, da keine Zerstörer verfügbar waren. Beginnend am 5. Juni 1940, nahm sie an der Operation Alphabet, der Evakuierung alliierter Truppen aus Norwegen, teil. Drei Tage zuvor hatten ihre Flugzeuge bereits die Evakuierungen in Narvik unterstützt. Am 8. Juni nahm die Glorious unter Kapitän Guy D'Oyly-Hughes, der U-Boot-Spezialist war und nur zehn Monate Erfahrung auf Flugzeugträgern hatte, zehn Gloster Gladiators und acht Hawker Hurricanes auf. Es war das erste Mal, dass moderne Flugzeuge ohne Fanghaken auf einem Flugzeugträger landeten. Diese Flugzeuge waren aus Norwegen abgezogen worden, um der Erbeutung oder Zerstörung zu entgehen. Das Schiff verließ danach einen größeren Konvoi, um selbständig zu operieren. Während sie mit ihren beiden Begleitzerstörern HMS Acasta und HMS Ardent im Europäischen Nordmeer unterwegs war, wurde der Flottenverband von den beiden deutschen Schlachtschiffen Scharnhorst und Gneisenau abgefangen und alle drei britischen Schiffe nach kurzem, 70-minütigem Kampf ungefähr 315 Kilometer vor Harstad versenkt. 1.519 Mann fanden den Tod, lediglich 45 Seeleute überlebten. Allerdings bewahrte die Glorious-Trägergruppe durch ihren Kampf den zur Zeit nur 100 Seemeilen nördlich stehenden, schwach gesicherten Räumungskonvoi aus Narvik vor einer Katastrophe. Die Scharnhorst wurde durch einen Torpedotreffer der sinkenden Acasta schwer beschädigt und ebenso wie die Gneisenau von einigen 4,7-Zoll-Granaten (etwa 12 cm) getroffen. Daraufhin mussten die beiden Großkampfschiffe zur Reparatur nach Trondheim zurückkehren. Dadurch konnte der Evakuierungskonvoi das Gebiet sicher durchqueren. Wissenswertes • Die Versenkung der HMS Glorious war auch Thema in der propagandistischen „Deutschen Wochenschau“ vom 22. Juni 1940. • 1997 drehte Channel 4 aus Großbritannien einen Dokumentarfilm mit dem Titel „The Tragedy of HMS Glorious“ (dt. „Die Tragödie der HMS Glorious“), in dem auch ein überlebender Pilot der Royal Air Force interviewt wurde.